Startseite
    Luuustig
    *Mag ich/Mag ich nicht*
    >>Insider<<
    °Stille°
    ~~Poems~~
    Friendzzz
  Über...
  Archiv
  Lilli
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Links
   Steffi...
   Lilli und ich(: Zusammen
   Die Lilli=)
   Tomi



http://myblog.de/xoxo.kleine

Gratis bloggen bei
myblog.de





°Stille°

Auszeit

Also wenn 2 sich mal eine Auszeit nehmen,dann ist das doch ganz oki...weil es heißt ja nicht,dass man sich nicht mehr mag oder das man nicht mehr befreundet ist...wenn das von beiden Seiten ernst genommen wird und nicht so ist,dass der eine ein gar nicht mehr mag ist das voll in Ordnung...hmm...macht ein zwar depri,ist aber egal....

@Thore:Hab dich ja irgendwie doch lieb,nääää?!?Hoffe du mich auch....blub

17.11.06 14:09


Stille

Stille

Ich kann keinen Laut vernehmen.
Doch leise höre ich Schritte.
Schritte die, die immer Lauter werden.
Von wo können diese Schritte nur kommen?
Von wo durchdringen sie diese Stille?
Getrieben von der Neugier,
laufe ich auf den Flur hinaus.
Öffne langsam die Tür,
schaue von wo diese Schritte kommen.
Bin mir sicher das die Schritte schon sehr nahe sind.
Doch sehen von wem sie kommen kann ich nicht.
Aus welcher Richtung kommen diese Schritte?
Von wem kommen diese unheimlichen Schritte?
Die schritte sind schon sehr Laut,
ich müsste die Person doch sehen.
Sind diese Schritte denn nur in meinen Gedanken.
Kann es sein das es diese Schritte nicht gibt?
Ich schließe die Augen,
versuch meine Gedanken zu sammeln.
Aber dennoch sind die Schritte da.
Die Angst lodert in mir auf!
Bekomme Angst da ich nichts sehe.
Es ist, als würde ich in die Dunkelheit blicken.
In eine Dunkelheit in der kein Mensch lebt.
Doch plötzlich, die Schritte sie sind verstummt.
Ich öffne die Augen,
und sehe dich.
Weiß nicht wer du bist,
noch von wo du kommst!
Warum konnte ich dich nicht sehen?
Wie kann das sein, das ich deine Schritte höre,
doch dich nicht zu sehen vermag?
Kannst du mir diese Fragen beantworten?
Sag mir, was willst du von mir?
>Was, du willst mich zu dir Holen<
Wo willst du mich mit hin nehmen?
>in dein Reich, wo ist dieses?<
Ich verstehe nicht!
Ich kann nicht fort von hier,
ich bin gebunden.
>Dir ist dir egal, ich muss mit kommen!<
Aber ich werde nicht mit kommen,
das kannst du nicht von mir verlangen.
Ich werde nicht mit dir kommen.
Doch du sprachst nicht weiter,
legtest deinen Arme um meinen Körper.
Ich merkte wie die Kraft aus meinen Beinen wich.
Was ist das?
>Ich soll mich entspannen!<
Wie kann man sich entspannen,
wenn die Angst den ganzen Körper lähmt.
Meine Augen wurden Schwer,
konnte keine Gedanken mehr fassen.
>Was meinst du mit es ist bald vorbei?<
Was machst du mit mir?
Ich will das nicht,
höre endlich auf!
>Wie, ich gehöre dir, dir allein?<
Wer bist du?
Ich habe Angst, las mich los.
Gehe weg ich will das nicht.
Doch ich konnte  nichts mehr tun.
Mein Körper fiel sachte in deine Arme.
Ich schien frei,
frei von alle dem, was mich bunt an diese Welt.
Es war kein Gefühl, das ich beschreiben könnte!
Du hieltest mich in deinen Armen,
und sagtest
„Du bist nun mein. In meinem Reich,
auf der Erde ist dein Körper,
den die Menschen sehen.
Er liegt dort Tot und kalt.
Dein Herz verlor die Kraft zu kämpfen.
Du gehörst nun mir, mir allein.
Ich alleine habe die Macht,
dich mir zunehmen.
Ich holte dich aus jenem Grund,
den ich dir nicht zu sagen brauche.
Dar der Grund keine Rolle spielt.
Das einzige was wichtig ist,
ist das du mir gehörst.
Mein Schutz ist dir gewiss.
Egal was kommt, ich werde dich immer Schützen!“
Ich verstehe deine Worte nicht.
Warum habe ich die Kraft verloren zu Kämpfen?
Wieso wirst du mich schützen?
„Sei leise!
Stelle mir keine Fragen auf die ich dir keine Antwort geben werde!
Ich alleine entscheide was ich dir sage.
Sei nun still und schlafe!“
Ich bin Tot, wieso?
„Sei still!“
Aus Angst vor dir sprach ich kein Wort mehr.
„Angst vor mir ist nicht nötig!"
Ich werde dir nichts tun,
ich habe dich zu mir geholt um dich zu Schützen.“
Tränen liefen mir über das Gesicht.
Ich möchte nicht hier bleiben,
ich kenne dich nicht.
Ich möchte zurück!
„ Es gibt kein zurück für dich!“
Wieder nahmst du mich in deine Arme,
küsstest mir die Tränen weg.
Ich wollte nicht, dennoch schlief ich in deinen Armen ein.

Mit einem Gefühl das ich sicher bin.

16.11.06 11:23





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung